SchönheitWas ist Schönheit?

Was ist Schönheit und warum ist Schönheit wichtig? Egal ob jung oder alt, Frau oder Mann: Schönheit und Attraktivität spielen unserer Gesellschaft und in unserem Bewusstsein eine große Rolle. Auch wenn es keine Pauschale Antwort auf die Frage „Was ist schön?“ gibt, solltest Du das zum Thema Schönheit wissen.

Was ist Schönheit?

Eine offizielle Definition von Schönheit gibt es nicht. Verschiedene Menschen können unterschiedliche Dinge als schön empfinden – das ist soweit nichts Neues. Doch auch die Philosophie findet unterschiedliche Antworten auf die Frage, was Schönheit ist. Nach dem Magazin Forschung & Lehre stellte Platon fest, dass das „Schöne“ eine wohlproportionierte Form, das ansprechend Gestaltete sei – und der ästhetische Eindruck der Schönheit mit dem Guten, der Tugend, zusammenhängt. Der wohl einflussreichste Philosoph der Neuzeit ist da anderer Meinung: Schönheit bei Kant unterscheidet sich von der Definition von Schönheit nach Platon. Die Uni Weimar hat die wichtigsten Thesen Kants zum Thema Ästhetik zusammengefasst. Für Kant gehört das“ Gute“ nicht zum „Schönen“. Während wir immer ein eigenes Interesse im Auge hätten, wenn wir etwas als gut bezeichneten, so sei eine Bewertung über das Schöne das einzige Geschmacksurteil ohne Interesse. Zwar verbindet Kant mit dem Urteil über das Schöne den Anspruch auf Allgemeingültigkeit – sprich Zustimmung anderer – doch inzwischen traut sich die Wissenschaft keine Aussage über die Allgemeingültigkeit ästhetischer Urteile mehr zu. Doch wenn es keine allgemeine und offizielle Definition von Schönheit gibt, bleibt die Frage „Wer definiert Schönheit?“ unbeantwortet – oder? In der fehlenden Definition von Schönheit liegt die Chance, sich selbst mit dem Thema auseinander zu setzen: Was ist Schönheit für dich? Gleichzeitig sollte man aber nicht außer Acht lassen, dass es eine Art „inoffiziellen Konsens“ zum Ideal von Schönheit in einer Gesellschaft gibt, der mit Aspekten wie Kultur, Sozialisation und Zeitgeist zusammenhängt. Denn mit größerer Wahrscheinlichkeit finden wir das schön, was uns vertraut ist.

Warum ist Schönheit wichtig?

Wie beeinflusst Schönheit unser Leben? Schönheit wirkt sich auch auf unserem Alltag aus. Sprechen wir von Schönheit bei Menschen, dann meinen wir oft Attraktivität. Die Karrierebibel stellt zum Thema Schönheit und Attraktivität vor allem eins fest: Schönheit macht erfolgreich. Schöne Menschen finden schneller einen Job und verdienen bei gleicher Qualifikation bis zu fünf Prozent mehr als durchschnittliche attraktive Kollegen. Wer schön ist, der hat oft Vorteile. „Schönheit ist überall ein gar willkommener Gast“, stellte Goethe bereits 1809 fest. Die Fachzeitschrift PTA fasst den Effekt von Schönheit so zusammen: Die Einschätzung schöner Menschen in Bezug auf Sozialkompetenz, Geselligkeit, Ehrlichkeit, Intelligenz, Freundlichkeit und Fleiß fällt besser aus als die anderer. Folglich erhalten sie mehr Zuneigung und haben in ihrem Leben einfacher. Mehr Freunde, bessere Noten, besserer Job – Schönheit hat einen Abstrahleffekt auf unser Leben. Schönheit hilft also einerseits, im Leben voranzukommen. Andererseits ist sie kein Garant für ein glückliches und zufriedenes Leben: Glücksforscher konnten bis heute keine Korrelation von Schönheit und Glück feststellen. Schönheit bedeutet also nicht automatisch Glück. Das solltest Du im Hinterkopf behalten, denn es erklärt, warum Schönheit nicht alles ist.

Schönheit früher vs Schönheit heute

Schönheitsideale haben sich im Laufe der Jahrhunderte immer wieder verändert – in allen Kulturräumen. Der Bayrische Rundfunk hat die Geschichte von Schönheitsidealen bis zu den Ägyptern zurückverfolgt: Im alten Ägypten hatte ein schöner Mensch möglichst schmal zu sein, komplett enthaarte Körper waren in der Mode, während zu Zeiten der Renaissance füllige Leiber und aufwändige Perücken schwer im Trend lagen. In den goldenen Zwanzigern trugen moderne Frauen einen Bubikopf-Schnitt, die Brüste wurden mit einem Gürtel flachgedrückt und lange Zigaretten geraucht. Seit den 1960ern spielen Jugend und Schlankheit eine immer größere Rolle im Schönheitsideal – Size Zero lässt grüßen. Dank Photoshop & Co ist das heutige Schönheitsideal vom schwer Erreichbaren zum Unmöglichen geworden. Trends in der Gesellschaft bestimmen also, was schön ist – und wie der ideale Mann oder die ideale Frau auszusehen hat. Fakt ist aber auch, dass Trends nicht von Dauer sind. Seit den 1950ern beobachten wir in jeder Dekade eine neue Idealvorstellung von Schönheit, die Stylebook.de mit ihren Ikonen aufgeschlüsselt hat. Zentral sollte also die Frage sein, was Schönheit für Dich ausmacht und wie Du Dich mit ihr wohlfühlst. Denn es ist unmöglich, ein ganzes Leben lang immer neue Ideale zu erfüllen und dabei glücklich zu werden. Gerade, wenn Trends sich so schnell wandeln wie wir es im Augenblick erleben. Doch wie lässt sich Schönheit langfristiger denken? Statt Schönheitstrends hinterher zu rennen, könntest Du Deinen eigenen Stil entwickeln, der das Thema Schönheit in Deinem Alltag und auf Dauer umsetzbar macht – ob das ein einfaches Lieblings-Make-Up ist, dass Dir mit fünfzehn schon gut  stand und mit fünfundfünfzig immer noch, ob es Jeans in einem bestimmten Schnitt sind, die Deiner Figur schmeicheln oder ob es einfach nur etwas Pflege ist, die Du in Deinen Alltag integrierst, ist völlig egal. Tom Ford hat es einmal so formuliert: „Stil hat nichts mit Mode zu tun. Stil – das bedeutet den Mut zum eigenen Charakter zu haben und sich zur eigenen Persönlichkeit zu bekennen.“

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare